Winterfütterung beginnt

Amsel Quelle: Pixybay, WindeGraaf, Lizenz CC0

Auch, wenn sie unter Naturfreunden nicht unumstritten ist, halten wir die (Winter-)Fütterung von Wildvögeln und anderen Wildtieren für sinnvoll und richtig.

Die Winterfütterung von Vögeln ist ein Thema, das regelmäßig zu vielen Diskussionen zwischen Tier- und Naturschützern führt. Zum einen gibt es das oft zitierte „natürliche Gleichgewicht“ der Arten definitiv nicht. Die Bestände der einzelnen Tierarten sind kontinuierlich im Fluss. Das liegt unter anderem an der Verflechtung aller Arten in der Nahrungskette.

Daher stellt jegliche Fütterung von Wildtieren einen Eingriff in die Natur dar.

Andererseits sind auch Wildtiere fühlende Wesen und leiden auch unter den Eingriffen des Menschen in ihre natürlichen Lebensräume. Die Landschaft ist zersiedelt und von Asphaltbahnen zerschnitten, auf denen der Tod lauert. Büsche und Sträucher in Siedlungsgebieten werden geschnitten und in Form gebracht, und kaum sind die Pflanzen so weit, dass sie nahrhafte Samen tragen, werden sie entfernt, damit sie sich nicht wild aussähen.

Infografik „Winterliche Snackbar“ zur Vogelfütterung im Garten (Quelle: NABU)

In Siedlungsgebieten ist die Fütterung von Wildtieren also eine Kompensation unserer Eingriffe in deren Lebensräume und absolut nicht verwerflich.

Futter für Wildvögel ist in allen Supermärkten kostengünstig im Angebot.

Der NABU hat eine sehr anschauliche Grafik erstellt, aus der SIe entnehmen können, welche Vogelarten, die sich in unseren Gärten tummeln, mit welchem Futter versorgt werden. Die Grafik können Sie hier beim NABU zum Ausdrucken herunterladen.

Sie müssen jedoch keine Angst haben, beim Füttern etwas falsch zu machen. Wenn Sie sich an die üblichen Futtermittel aus dem Handel halten, wissen die Tiere, was sie in welcher Situation brauchen. Das Gerücht, dass Amseln ihre Kinder statt mit Insekten und Regenwürmern mit Körnern füttern würden, wenn noch Winterfutter ausliegt, und die Amselkinder daran sterben, ist nicht belegt. Tatsächlich bietet auch die Natur dauerhaft Körner an und die Amseln wären schon längst ausgestorben, wenn sie nicht wüssten, was sie wann füttern müssen.